Die Satzung

I. Name, Zweck, Sitz

§ 1
Der Name des Vereins ist:
Vereinigung der Ehemaligen und der Freunde des Theresianum e.V.
Der Verein soll in das Vereinsregister Mainz eingetragen werden.
§ 2
Der Zweck des Vereins ist:

  1. die Förderung der allgemeinen Bildung, insbesondere durch Förderung des staatlich anerkannten humanistischen Gymnasium "Theresianum"
  2. die Ausbildung von Schülern zu Sozialberufen
  3. die Aufklärung über und Hinführung der Jugend zu Sozialberufen.
Der Verein verfolgt somit unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige und mildtätige Zwecke, ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mitglieder dürfen keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten; niemand darf durch unangemessen hohe Vergütungen seitens des Vereins begünstigt werden.
§ 3
Der Verein hat seinen Sitz in 55131 Mainz; Oberer Laubenheimer Weg 58.

II. Mitgliedschaft

§ 4
Mitglied können ehemalige Schüler und Freunde des Theresianum werden.
§ 5
Die Aufnahme erfolgt durch schriftliche Beitrittserklärung, die vom Vorstand bestätigt werden muß.
Die Mitglied endet durch Tod, Austrittserklärung oder Ausschluß durch Beschluß des Vorstands. Der jederzeit mögliche Austritt erfolgt durch eine schriftliche Erklärung an den Vorstand.
§ 6
Über die Höhe und Fälligkeit der Beiträge beschließt die ordentliche Mitgliederversammlung.
§ 7
Das Vereinsvermögen dient ausschließlich den in § 2 genannten Zwecken. Kein Mitglied hat infolgedessen Anspruch auf das Vereinsvermögen, auch nicht im Falle seines Austritts oder bei Auflösung des Vereins. Etwaige Überschüsse müssen satzungsgemäß verwandt werden.
§ 8
Die Mitglieder widmen sich den Vereinszwecken in freier Liebestätigkeit. Aus den Einkünften des Vereins dürfen sie keinerlei Gewinn erhalten.

III. Organe

§ 9
Mitgliederversammlung
Diese ist zu berufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn wenigstens der zehnte Teil der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe es verlangt.
Die ordentliche Mitgliederversammlung, die alle zwei Jahre vom Vorstand einberufen wird, nimmt den Jahresbericht und den Kassenbericht entgegen. Bezüglich der Beschlußfassung gelten die Bestimmungen des BGB.
Die Beschlüsse werden durch Eintragung in das Protokollbuch, das von zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen ist, beurkundet.
§ 10
An der Spitze des Vereins steht der Vorstand. Er besteht aus geborenen und nichtgeborenen Mitgliedern.
Geborenen Mitglieder sind der jeweilige Direktor des Gymnasium Theresianum Mainz, und der jeweilige Generalobere der Missionare vom heiligen Johannes dem Täufer, Mutterhaus Leutesdorf am Rhein. Nichtgeborene Mitglieder des Vorstandes sind der Vorsitzende und zwei bis vier weitere Vorstandsmitglieder. Diese werden auf der ordentlichen Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt.
Sie bleiben als Vorstandsmitglieder jedoch solange im Amt, bis ein Nachfolger bestellt bzw. gewählt ist.
Die nichtgeborenen Mitglieder des Vorstandes können vor Ablauf ihrer Amtszeit von der Mitgliederversammlung durch einstimmigen Beschluß aus wichtigem Grund abberufen werden.
Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtszeit aus, so wird für den Rest der Amtszeit ein Nachfolger von der Mitgliederversammlung gewählt.
Vorstand im Sinne des § 26 II BGB sind die nichtgeborenen Mitglieder und die geborenen Mitglieder.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder vertreten, und zwar ein nichtgeborenes Vorstandsmitglied jeweils zusammen mit einem geborenen Mitglied des Vorstandes. Im Innenverhältnis gilt, daß die weiteren Vorstandsmitglieder ihr Amt nur ausüben dürfen, wenn der Vorsitzende an der Ausübung des Amtes gehindert ist.

IV. Vereinsjahr

§ 11
Das Vereinsjahr beginnt mit dem 1. Januar; es entspricht dem Kalenderjahr.

V. Auflösung

§ 12
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der satzungsgemäßen Zwecke fällt das Vermögen des Vereins mit der Maßgabe, es zu gemeinnützigen Zwecken zu verwenden, an den rechtlichen Träger des Theresianum, Johannesbund e. V., Leutesdorf am Rhein, oder, sollte dieser zum fraglichen Zeitpunkt nicht mehr bestehen, mit der gleichen Maßgabe an das Bistum Trier.

Errichtet in der Gründungsversammlung des Vereins am 19. September 1964.